SalzburgMilch und Gmundner Molkerei dürfen fusionieren

Kartellbehörde gibt grünes Licht

SalzburgMilch und Gmundner Molkerei dürfen fusionieren

Die Konzentration im heimischen Lebensmittelhandel nimmt weiter zu.  

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat die Fusion von SalzburgMilch mit der Gmundner Molkerei am Dienstag unter Auflagen genehmigt. Die Milchbauern bekommen für sechs Jahre unter anderem eine Abnahmegarantie. Die Gremien der Firmen müssen der Fusion noch zustimmen. Zusammen steigen die beiden Genossenschaften zum zweitgrößten Milchverarbeiter des Landes auf und überholen die NÖM aus Niederösterreich.

"Die Verpflichtungszusagen ermöglichen ein Fair Play in der Lieferkette. Gerade bei einem so wichtigen Produkt wie der österreichischen Milch ist es essenziell, die Versorgung nachhaltig sicherzustellen", erklärte die interimistische Leiterin der BWB, Natalie Harsdorf-Borsch, in einer Aussendung. Laut SalzburgMilch soll der Zusammenschluss bis September abgeschlossen sein.