135 Millionen Euro: Das ist das teuerste Auto der Welt

Aktuell

135 Millionen Euro: Das ist das teuerste Auto der Welt

Ein Mercedes Coupé 300 SLR Uhlenhaut aus dem Jahr 1955 wurde Anfang Mai um die Rekordsumme von 135 Millionen Euro versteigert. Von dem Prototypen gibt es nur zwei Exemplare. Der Käufer ist ein privater Sammler.

Anfangs war es nun ein Gerücht, jetzt hat es der Autohersteller offiziell bestätigt: Bei einer privaten Versteigerung im Mercedes-Benz-Museum in Zusammenarbeit mit dem Auktionshaus RM Sotheby's kam am 5. Mai ein Mercedes 300 SLR Uhlenhaut unter den Hammer. 

Nur geladene Gäste

Der Sportwagen- benannt nach dem Chefingenieur Rudolf Uhlenhaut  - ging für die Rekordsumme von 135 Millionen Euro an einen Sammler. Zu der Auktion waren nur geladene Gäste zugelassen, Gerüchten zufolge waren es nur etwa zehn Personen.

Von dem Auto aus dem Jahr 1955 gibt es nur zwei Exemplare, das zweite bleibt im Besitz von Mercedes und ist in dem Stuttgarter Museum ausgestellt.

© Daimler AG
135 Millionen Euro: Das ist das teuerste Auto der Welt
× 135 Millionen Euro: Das ist das teuerste Auto der Welt

 

Die Uhlenhaut-Coupés seien „Meilensteine der Sportwagen-Entwicklung und wichtige historische Eckpfeiler unserer Marke“, so Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender von Mercedes-Benz. Das Auto hat einen Reihenachtzylinder-Motor und schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 290 km/h. 

Geld geht in Stipendien-Fonds

Die Einnahmen aus der Auktion will der Autohersteller für einen Fonds „für Stipendien und Forschungsausbildungen für junge Menschen in den Bereichen Umweltwissenschaft und Dekarbonisierung“ verwenden.

In Top 10 der teuersten Objekte

Das Uhlenhaut-Coupé war fast dreimal so teuer wie der bisherige Rekordhalter, ein Ferrari 250 GTO aus dem Jahr 1962. Dieser war 2018 für rund 45 Millionen Euro versteigert worden. 

Das Coupé ist laut RM Sotheby’s „unter den Top Ten der teuersten Objekte, die je versteigert wurden“. Spitzenreiter der Liste ist das Kunstwerk „Salvator Mundi“, das Leonardo da Vinci zugeschrieben wird und 2017 für rund 450 Millionen Dollar den Besitzer wechselte.