'New York Times' kauft 'Wordle'-Spiel

Medien

'New York Times' kauft 'Wordle'-Spiel

Die US-Zeitung "New York Times" hat das populäre Spiel "Wordle" gekauft. Der Medienkonzern zahlte laut eigenen Angaben einen "Preis im niedrigen siebenstelligen Bereich" an den Entwickler des Spiels, den Ingenieur Josh Wardle.

Das Spiel besteht darin, jeden Tag ein Wort mit fünf Buchstaben in nur sechs Versuchen zu erraten. Es hatte innerhalb weniger Wochen mehrere Millionen Spieler angezogen. Nach Angaben der "New York Times" hatte das Spiel, das im Oktober an den Start ging, Anfang November nur 90 Spieler. Anfang Jänner waren es schon mehr als 300.000 - und jetzt spielen es täglich Millionen. Einen besonderen Teil des Reizes macht es aus, dass die Spieler ihre Erfolge im Netz teilen können, ohne das Lösungswort zu verraten.

"Das Spiel hat geschafft, was nur wenige Spiele geschafft haben - es hat unsere kollektive Vorstellungskraft beflügelt und uns alle ein wenig näher zusammengebracht", erklärte der Geschäftsführer der Spiele-Tochterfirma der "New York Times", Jonathan Knight.

Spieleentwickler Wardle erklärte wiederum, dass die Werte des Medienkonzerns mit seinen "übereinstimmen".

Wardle, ein Brite mit Wohnsitz in New York, hatte beschlossen, das Spiel nicht durch Werbung oder ein Abonnement zu finanzieren. Die Zeitung teilte mit, dass das Spiel weiterhin kostenlos sein wird und dass keine Änderungen vorgenommen werden.

Die "New York Times" wandelt sich seit einiger Zeit vom klassischen Verlagshaus zu einem Medienkonzern mit Spiele-Angeboten, einer Kochrezepte-Plattform sowie einer Audio-Plattform.