Sigi Wolf fliegt aus Wohnung im Gemeindebau

Manager

Sigi Wolf fliegt aus Wohnung im Gemeindebau

Unternehmer und Multimillionär Sigi Wolf wurde von Wiener Wohnen aufgefordert, seine Gemeindewohnung in Favoriten zurückzugeben. Er hatte sie seit seiner Lehrzeit Ende der 70er-Jahre.

Nach dem Wirbel um die Gemeindewohnung des Ex-Magna-Chefs und Investors (Steyr Automotive), muss Sigi Wolf sich von der Wohnung trennen. Das Magazin profil hatte ja enthüllt, dass Wolf bis vor kurzer Zeit in einem Wiener Gemeindebau gemeldet war - die Wohnung hatte der 64-Jährige einst als Lehrling gemietet. 

Nebenwohnsitz und für Angehörige

Die 47-Quadratmeter-Wohnung behielt Wolf auch nach seinem Aufstieg zum internationalen Topmanager - als Nebenwohnsitz, zeitweise sollen Familienmitglieder auch dort gemeldet gewesen sein. Wolf selber meldete sich im November 2020 aus der Wohnung in Favoriten ab, blieb aber Mieter. Sein Sprecher erklärte, Wolf habe die Wohnung eben in seiner Lehrzeit übernommen, wohne aber nicht dort.

Rückgabe binnen Monatsfrist, sonst vor Gericht

Nun wird aber Wiener Wohnen aktiv. Wie "Wien heute" berichtete, wurde Wolf schriftlich aufgefordert, die Gemeindewohnung zurückzugeben. Binnen eines Monats - ansonsten würden rechtliche Schritte eingeleitet. Es sei "höchst ungerecht", wenn eine Gemeindewohnung nicht benutzt werde und so für andere blockiert werde.