Spritpreise steigen weiter: Knapp 1,60 Euro je Liter Super und Diesel

Märkte und Börsen

Spritpreise steigen weiter: Knapp 1,60 Euro je Liter Super und Diesel

Hohe Ölpreise und bevorstehender Ferienstart: Das ist eine Kombination, welche die Treibstoffpreise in immer lichtere Höhen treibt.

Tanken wird zum Luxus, ist nicht zuletzt einer der wesentlichen Treiber der hohen Inflation.  Am Dienstag kostete der Liter Treibstoff bereits bis zu knapp 1,60 Euro. Und zwar nicht an der Autobahn, wo das Tanken bekannterweise sehr viel teurer ist, sondern an einer Tankstelle mitten in Wien. Das zeigte ein Lokalaugenschein von BUSINESS LIVE bei der Tankstelle am Schwedenplatz in der Wiener City.

Mit 1,589 Euro je Liter war der Sprit dort zu Mittag angeschrieben. Zwischen Super und Diesel gab es im Übrigen keinen Unterschied mehr, für beide Treibstoffe stand dieser horrende Preis auf der Tafel.

Rohölpreise auf Sieben-Jahres-Hoch

Ein Grund für die extreme Tank-Teuerung sind die steigenden Rohölpreise. Die liegen auf Sieben-Jahres-Hoch, unterbrachen ihre Rallye am Dienstag zwar kurz, bewegen sich aber nach wie vor um die 90 Euro je Fass. Die Nachfrage ist hoch, das Angebot knapp - damit stehen die Zeichen auf weiteren Anstieg der Ölpreise.

Zudem stehen in Österreich die Semesterferien bevor - das war stets ein Anreiz für die Sprit-Anbieter, höhere Preise anzutesten. Marktbeobachter rechnen damit, dass es an den Zapfsäulen in den nächsten Tagen noch teurer werden könnte.

Vor dem Tanken Preise online vergleichen

Dringender Tipp der Experten des ÖAMTC: Vor dem Tanken unbedingt online die Preise vergleichen (etwa unter oeamtc.at) und gezielt günstige Tankstellen anfahren. Außerdem empfiehlt es sich, kurz vor 12 Uhr mittags zu tanken - da die Spritpreise nur einmal täglich nach 12 Uhr erhöht werden dürfen. Und das probieren die Anbieter gerne mal aus.