Supermärkte fordern jetzt auch Aus für Maskenpflicht

Handel

Supermärkte fordern jetzt auch Aus für Maskenpflicht

Lebensmittelhändler wollen eine Gleichstellung mit dem übrigen Handel, in dem ab 5. März keine Masken mehr nötig sind (außer in Wien). Betriebsräte schrieben offenen Brief an die Regierung.

Die Betriebsräte einiger großer Lebensmittelhändler in Österreich fordern bei der Maskenpflicht eine Gleichstellung mit dem übrigen Handel. Die Regierung hat ja angekündigt, die Maskenpflicht im nicht-lebensnotwendigen Handel ab dem 5. März zu beenden. Das Tragen einer Maske ist dann, außer in Wien, nur noch in Öffis, Supermärkten und Co. notwendig. Die Betriebsräte sind damit nicht einverstanden und fordern in einem offenen Brief ein Ende der Maskenpflicht auch für den Lebensmittelhandel.

Der Brief richtet sich an Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) und Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) und wurde von den Betriebsratsvorsitzenden von Spar, Interspar, Billa, Penny, Lidl und MaxiMarkt unterzeichnet. Die Forderung wird auch von der Spar-Geschäftsführung unterstützt.

"Ungleichbehandlung nicht nachvollziehbar"

In dem Brief heißt es, man nehme die Verantwortung gegenüber Kunden und Kollegen sehr ernst, könne die Ungleichbehandlung im Vergleich zu anderen Bereichen aber nicht nachvollziehen. Die Betriebsräte fordern für Regionen, in denen im nicht-lebensnotwendigen "Handel, bei Konzerten, Großveranstaltungen und in der Nachtgastronomie ohne Abstandsregeln und ohne Maske wieder alles möglich ist", die Maskenpflicht auch für Angestellte im Lebensmittelhandel zu beenden.  

Man fordere eine "Gleichstellung" mit dem übrigen Handel und eine Aufhebung der Maskenpflicht zum selben Zeitpunkt. In Wien, wo es strengere Regeln für den gesamten Handel geben soll als im Rest des Landes, sei eine Aufrechterhaltung der Maskenpflicht auch im Lebensmittelhandel "verständlich", hieß es von der Spar-Betriebsratsvorsitzenden Sabine Eiblmaier.