Bier wird teurer: Heineken kündigt Preiserhöhungen an

Handel

Bier wird teurer: Heineken kündigt Preiserhöhungen an

Wegen der steigenden Rohstoff- und Energiekosten werde auch Bier heuer teurer, teilte die zweitgrößte Brauerei der Welt, Heineken, mit.

Im Jahr 2021 verkaufte Heineken mit seinen mehr als 300 Marken weltweit 4,6 Prozent mehr Bier als 2020 und damit auch mehr als im Vorkrisenjahr 2019.  Das Geschäft habe sich überall außer in Asien erholt, teilte die Brau-Union-Mutter mit.

2021 mehr Bier verkauft

Auch wegen Preiserhöhungen und des Trends zu teureren Bieren legte der Nettoumsatz um 12,2 Prozent auf 26,6 Milliarden Euro zu. Der Gewinn stieg um knapp 44 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Im ersten Pandemiejahr 2020 war Heineken in die roten Zahlen gerutscht. 

Als Grund für die kommenden Preiserhöhungen nannte Heineken neben den höheren Rohstoff- und Energiekosten auch die extrem gestiegenen Frachtkosten. Auch der dänische Brauer Carlsberg hatte vor Kurzem steigende Bierpreise in Aussicht gestellt.

Mutterkonzern der Brau-Union

In Österreich gehören zu Heineken via Brau-Union unter anderem die Biermarken Gösser, Puntigamer, Schladminger, Schwechater und Wieselburger.