Aus für Microsofts Internet Explorer

Digital

Aus für Microsofts Internet Explorer

Nach 27 Jahren hat der Webbrowser ausgedient: Microsoft hat den Support für den Internet Explorer mit 15. Juni offiziell eingestellt und es gibt keine Updates mehr.

Wer auf das bekannte Browser-Icon klickt, wird auf Microsoft Edge umgeleitet, der den Explorer ersetzen soll.

"Offiziell im Ruhestand"

„Der Internet Explorer (IE) ist offiziell im Ruhestand und erhält mit dem heutigen Tag keinen Support mehr“, teilte Microsoft am Mittwoch in einem Blogbeitrag mit. Das Internet habe sich weiterentwickelt, ebenso wie die verfügbaren Browser. „Die schrittweisen Verbesserungen am Internet Explorer entsprachen nicht den allgemeinen Verbesserungen im Web, weshalb wir nochmal neu angefangen haben.“ 

Die erste Version des Internet Explorers war 1995 exklusiv für Windows 95 erschienen. Zahlreiche Menschen surften erstmals mit dem Microsoft-Browser im Internet. 

Mit der Zeit häuften sich aber Unmutsäußerungen der Nutzer: Im Vergleich zu anderen Browsern zeigte sich der Explorer als langsam und anfällig für technische Probleme. 

Google Chrome jetzt Nummer 1

Anfang der 2000er Jahre hatte der IE aber noch einen Marktanteil von sagenhaften 90 Prozent. Das ging in den drauffolgenden Jahren immer weiter zurück. Heute ist laut Statcounter Google Chrome mit 65 Prozent Marktanteil der meistgenutzte Browser. Der Anteil des IE lag 2021 nur noch bei fünf Prozent.