Magnus Brunner

Banken

Staat verlor 2021 rund 1,2 Mrd. durch Gewinnverschiebung

Profit-Shifting - also die Strategie von international tätigen Konzernen, ihre Gewinne ins Ausland zu verschieben um Steuern zu vermeiden - kostet den österreichischen Staat jedes Jahr eine Menge an Steuereinnahmen.

Im Vorjahr 2021 waren es rund 1,2 Mrd. Euro, schreibt das Momentum Institut . Im ersten Krisenjahr 2020 lag der Verlust mit 770 Millionen Euro deutlich darunter. Das meiste Geld wird in die Benelux-Staaten, nach Irland und in die Schweiz verschoben.

"Ohne Gewinnverschiebungen hätte der Staat eigentlich rund 12 Milliarden Euro an Körperschaftsteuern (KöSt) einnehmen sollen. Tatsächlich in der Staatskasse gelandet sind davon allerdings nur 10,8 Milliarden Euro", heißt es vom sozialliberalen Momentum Institut anlässlich des "Corporate Tax Refusal Day".

Gewinne bleiben in Europa

Zu einem Gutteil bleiben die verschobenen Gewinne in Europa. Das meiste fließt laut der Studie in die Benelux-Staaten ab (535 Mio. Euro), aber auch Irland (238 Mio. Euro) und die Schweiz (199 Mio. Euro) sind beliebte Auslagerungs-Ziele für Unternehmensgewinne. In Länder außerhalb Europas fließen rund 112 Mio. Euro ab.

Die Praxis der Gewinnschiebung sei nicht per se illegal, dennoch gehen den Staaten dadurch hohe und tendenziell steigende Unternehmenssteuer-Einnahmen verloren. Denn die Einnahmen aus der KöSt werden mit den steigenden Unternehmensgewinnen stetig mehr, trotz Reduktionen im Steuersatz, so das Institut.

Um diese Praktik der Unternehmen zu verhindern, wäre mehr Transparenz wichtig. Einen wesentlichen Beitrag hierzu leiste das geplante Country-by-Country-Reporting der OECD, also die verpflichtende länderweise Zuordnung und Veröffentlichung von Umsatz-, Gewinn-, und Beschäftigtenzahlen für jeden Konzern. Eine weitere Option wäre laut Momentum auch eine umsatzorientierte Steuer oder eine Gesamtkonzernbesteuerung.