Möbelversandhändler Home24 verfehlt Umsatzziel

Umsatz auf 615 Mio. Euro gestiegen

Wegen des schwächelnden Geschäfts in Brasilien ist der Möbelversandhändler Home24 2021 langsamer gewachsen als prognostiziert. Laut vorläufiger Zahlen stieg der Umsatz im vergangenen Jahr bereinigt um Währungseffekte um 27 Prozent auf 615 Mio. Euro, wie der Konzern am Montagabend in Berlin mitteilte. Erwartet hatte das Unternehmen ein Wachstum um 28 bis 32 Prozent. An der Börse sorgte die Nachricht für Verluste.

Beim operativen Ergebnis drehte der jüngst aus dem SDax gerutschte Konzern knapp ins Plus. Im Gesamtjahr erzielte die Home24-Gruppe demnach ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von einer Millionen Euro. Noch nicht berücksichtigt ist bei den vorläufigen Zahlen die im Dezember bekannt gewordene Übernahme der Haushaltswaren-Kette Butlers.

Die Aktie büßte am Dienstag zwischenzeitlich fünf Prozent auf 8,68 Euro ein. Damit weitete das seit Mitte 2018 an der Börse notierte Papier seine seit Monaten anhaltende Verlustserie aus: Seit dem Zwischenhoch von 26,86 Euro vor knapp einem Jahr ging es inzwischen um mehr als zwei Drittel nach unten. Home24 ist an der Börse noch etwas mehr als 250 Millionen Euro wert.